Diagnostik für Schwindelerkrankungen

Diagnostikarten nach Krankheitsbild filtern

AABR

Was ist AABR?

AABR bedeutet Automatic Auditory Brain Response, ein Diagnoseverfahren das im Rahmen von Hörscreenings angewandt wird. Hierbei wird überprüft, ob akustische Signale vom Ohr bis in das Gehirn weitergeleitet werden.
Dieses Messverfahren ist eine Sonderform der BERA (Brain Evoked Response Audiomentry). Das BERA-Verfahren misst Nervenaktionspotentiale die vom Hörnerv des Innenohrs ausgehen, über Hörbahn geleitet werden und schließlich im Hirnstamm ankommen.

Ablauf des Diagnoseverfahrens

Zur Durchführung des Messverfahrens werden kleine Elektroden auf der Haut angebracht. In einem ruhigen Umfeld werden, über Kopfhörer oder Sonden, Klickgeräusche ausgesendet. Anschließend wird gemessen, ob die ausgesendeten Schallwellen aus dem Ohr in das Gehirn übertragen und verarbeitet werden. So ist feststellbar ob die Hörbahn gestört ist und eventuell eine Hörminderung vorliegt. Im Anschluss dieses Verfahrens ist es zu empfehlen weitere Folgeuntersuchungen durchzuführen.

Welche Erkrankungen können mittels AABR ermittelt werden?

Mittels der AABR können Hinweise auf Erkrankungen wie Gleichgewichtsstörungen, Hörsturz oder Otholitherkrankungen erhalten werden. Um eine objektive und korrekte Diagnose zu erhalten, empfehlen wir Ihnen sämtliche Diagnose- und Messverfahren unseres Hauses durchzuführen. Nur so können wir der wahren Ursache Ihres Schwindels auf den Grund gehen. Dabei können Sie Sich sicher sein, dass wir alles daran setzen Ihnen zu helfen und wieder in das schwindelfreie Leben zurück zu finden.

Um eine objektive und korrekte Diagnose zu erhalten, empfehlen wir Ihnen sämtliche Diagnose- und Messverfahren unseres Hauses durchzuführen. Nur so können wir der wahren Ursache Ihres Schwindels auf den Grund gehen.

ASSR

Was ist ASSR?

Bei der ASSR wird ohne Mithilfe des Patienten – sogar in Narkose – die Hörschwelle innerhalb der verschiedenen Frequenzen bestimmt. Somit lässt sich bereits im Neugeborenenalter ein Audiogramm erstellen, falls der Verdacht auf eine Schwerhörigkeit besteht. Die ASSR ist eine besondere Form der BERA (Brain Evoked Response Audiomentry). Das BERA-Verfahren misst Nervenaktionspotentiale die vom Hörnerv des Innenohrs ausgehen, über Hörbahn geleitet werden und schließlich im Hirnstamm ankommen. Somit ist BERA auch unter dem Begriff der Hirnstammaudiometire bekannt.

Besonderheiten der ASSR

Das besondere bei dieser Untersuchung ist, dass Sie nicht nur die Hörschwelle bei 1 kHz bestimmt, wie es bei anderen Untersuchungen der Fall ist. Dieses Verfahren kann die Hörschwelle eines Menschen, ohne dessen Mithilfe, sehr genau bestimmen um eine optimale Hörgeräte – Versorgung zu gewähren. Diese Untersuchung ist bisher nur an spezialisierten Zentren wie der Schwindelambulanz in Sinsheim verfügbar.
"Gerade bei Schwindel oder Tinnitus – Patienten werden viele Beschwerden gerne auf die Psyche geschoben. Umso wichtiger ist es hier Instrumente an der Hand zu haben, die valide und reproduzierbare, objektive und wissenschaftlich anerkannte Ergebnisse liefern."

Die ASSR ist eine einfach durchführbare, schmerzlose Untersuchung mit hoher Aussagekraft. Sie ist ungefährlich und sehr zuverlässig in ihren Ergebnissen. Das Verfahren ist relativ neu und wird im Moment noch weiter entwickelt. Mit jedem Update hat sich die Genauigkeit und Geschwindigkeit weiterhin verbessert. Das besondere ist hier auch noch, dass die individuelle Hörschwelle einzelner Frequenzen gleichzeitig bestimmt werden kann. Dadurch verkürzt sich die Dauer der Untersuchung erheblich. Diese Untersuchung ist aus unserem Behandlungsspektrum nicht mehr weg zu denken.

Ablauf des Diagnoseverfahrens

Zur Durchführung des Messverfahrens werden zuerst kleine Elektroden auf der Kopfhaut angebracht. In einem ruhigen Umfeld werden per Kopfhörer oder Sonde, Klickgeräusche ausgesendet, in einer so hohen Wiederholrate, dass sich die Antworten im Hirnstamm überlappen und somit eine scheinbare Dauerantwort entsteht (daher auch der Name- Advanced Steady State Responseaudiometrie). Anschließend werden die Reize des Hirnstamms mittels der zuvor angebrachten Elektroden gemessen. Anhand dessen wird ein Audiogramm erstellt, infolgedessen lässt sich die Hörschwelle eines Menschen bestimmen und feststellen, ob eine Hörminderung oder ähnliches vorliegt.

Welche Erkrankungen können mittels ASSR ermittelt werden?

Mittels der ASSR können Erkrankungen wie Gleichgewichtsstörungen, Hörsturz oder Otholitherkrankungen identifiziert werden. Durch intensive Diagnostik und frühzeitige Bildgebung findet sich in den meisten Fällen die Ursache der Funktionsstörung, diese kann dann gezielt behandelt werden.

Um eine objektive und korrekte Diagnose zu erhalten, empfehlen wir Ihnen sämtliche Diagnose- und Messverfahren unseres Hauses durchzuführen. Nur so können wir der wahren Ursache Ihres Schwindels auf den Grund gehen.

Audiometrie

Was ist Tonaudiometrie?

In der Tonaudiometrie wird überprüft, wann der Patient einen Ton hört und ob es Frequenzen gibt, die der Patient nicht wahrnimmt. Dadurch können Erkenntnisse über die Ursachen von Gleichgewichts- oder Hörstörungen gewonnen werden. Das bekannteste Beispiel der Tonaudiometrie ist der gute alte Hörtest.

Ablauf der Tonaudiometrie

In einem schallgeschützten Raum wird der Patient mit einem Kopfhörer versorgt und zeigt mittels Handzeichen oder Tastendruck an, wann er einen Ton wahrnimmt. Diese Wahrnehmung wird in ein genormtes Diagramm eingetragen, hierbei wird das Ausmaß des eventuell gegebenen Hörverlustes in Form von Abweichungen von der Norm gemessen. Weitere Diagnoseverfahren der Tonaudiometrie sind BERA (Brain Evoked Response Audiomentry), AABR (Automatic Auditory Brain Response) und ASSR (Advanced Stady State Responseaudiometrie). Sie heben sich vom klassischen Hörtest insofern ab, dass der Patient bei der Untersuchung auch passiv sein kann. Das bedeutet selbst unter Narkose können diese Messungen durchgeführt werden.
Eine weitere wichtige diagnoseunterstützende Methode ist die Sprachaudiometrie.

Was ist Sprachaudiometrie?

Die Sprachaudiometrie ist ein Sprachverständlichkeitstest. Hierbei wird weniger das Hören als vielmehr das Verstehen überprüft. Die Sprachverständlichkeitstests gliedern sich in drei Testkategorien: Silben-, Wörter- und Satztests.

Ablauf der Sprachaudiometrie

Der Patient bekommt gesprochene Zahlen/Wörter/Silben oder Sätze vorgespielt und versucht diese bei verschiedenen Lautstärken wiederzugeben. Der Unterschied zu dem tatsächlich Abgespielten lässt Rückschlüsse auf das Hörvermögen und das Sprachverständnis ziehen.

Welche Erkrankungen können mittels Audiometrie ermittelt werden?

Für die Begutachtung von Hörschäden ist die Audiometrie mittlerweile unverzichtbar geworden. Dank ihr können zahlreiche Erkrankungen wie Basiläre Migräne, Bogengangsdehiszenz, Gleichgewichtsstörungen, Hörsturz und Lagerungsschwindel diagnostiziert werden. Auch bei Symptomen und Erkankungen wie Morbus Menière, Neuropathia Vestibularis, Otholitherkrankungen sowie Phobischer Schwindel, Schwankschwindel, Schwindelanfälle, Vestibularisausfall, Vestibularisschwannomen und Erkrankungen der Halswirbelsäule, stellt Audiometrie eine geeignete Untersuchungsmethode dar.

Um eine objektive und korrekte Diagnose zu erhalten, empfehlen wir Ihnen sämtliche Diagnose- und Messverfahren unseres Hauses durchzuführen. Nur so können wir der wahren Ursache Ihres Schwindels auf den Grund gehen.

BERA

Was ist BERA?

Brain Evoked Response Audiomentry – oder kurz BERA, ist ein Verfahren zur Messung ob und wie schnell Töne vom Ohr an das Gehirn übertragen werden. Dabei werden die Nervenaktionspotentiale gemessen, die vom Hörnerv des Innenohrs ausgehen, über die Hörbahn geleitet werden und schließlich im Hirnstamm ankommen. Somit ist BERA auch unter dem Begriff der Hirnstammaudiometire bekannt. Die Untersuchung ist unabhängig von der Mitwirkung des Patienten. So können auch Neugeborene oder in Narkose liegende Patienten anhand dieses Verfahrens untersucht werden. Die BERA ist in der Lage schon sehr früh Veränderungen am Hör- und Gleichgewichtsnerven zu erkennen.

Ablauf des Diagnoseverfahrens

Das BERA-Verfahren ist ein Diagnoseverfahren das im Rahmen eines Hörscreenings angewandt wird. Hierbei wird überprüft, ob akustische Signale vom Ohr bis in das Gehirn weitergeleitet werden.

Zur Durchführung des Messverfahrens werden kleine Elektroden auf der Kopfhaut angebracht. In einem ruhigen Umfeld werden dann per Kopfhörer oder Sonde, Klickgeräuschen ausgesendet. Anschließend wird mittels der zuvor angebrachten Elektroden, gemessen, ob die ausgesendeten Schallwellen aus dem Ohr in das Gehirn übertragen und verarbeitet werden. Infolgedessen ist feststellbar ob die Hörbahn gestört ist und eventuell eine Hörminderung vorliegt. Im Anschluss dieses Verfahrens ist es zu empfehlen weitere Folgeuntersuchungen durchzuführen.

Welche Erkrankungen können mittels BERA ermittelt werden?

Dank der BERA können zahlreiche Erkrankungen wie Basiläre Migräne, Bogengangsdehiszenz Gleichgewichtsstörungen, Hörsturz bis hin zum Lagerungsschwindel diagnostiziert werden. Auch bei Symptomen und Erkankungen wie Morbus Menière, Neuropathia Vestibularis, Otholitherkrankungen sowie Phobischer Schwindel, Schwankschwindel, Schwindelanfälle, Vestibularisausfall, Vestibularisschwannom und Erkrankungen der Halswirbelsäule, stellt BERA eine geeignete Untersuchungsmethode dar.

Um eine objektive und korrekte Diagnose zu erhalten, empfehlen wir Ihnen sämtliche Diagnose- und Messverfahren unseres Hauses durchzuführen. Nur so können wir der wahren Ursache Ihres Schwindels auf den Grund gehen.

DPOAE

Was ist DPOAE?

Bei den Distorsionsprodukten von otoakustischen Emmissionen oder kurz - DPOAE- handelt es sich um einen physiologisch-objektiven Hörtest. Hierbei werden über ein sehr empfindliches Mikrofon, Schallaussendungen der Haarzellen im Innenohr gemessen. Hierbei handelt es sich um frequenzspezifische Antworten der Sinneszellen im Ohr. So kann auf Art und Umfang eines Hörschadens geschlossen werden.

Ablauf der Messung von DPOAE

Um die Schallaussendungen der Haarzellen zu messen, werden zwei Prüftöne gleichzeitig auf das Ohr gegeben. Das Ohr, bzw. die äußeren Haarzellen des Ohres antworten darauf mit einem Zwischenton, dem sog. Distorsionsprodukt. Dieses wird letztendlich gemessen. DPOAE’s sind für die Überprüfung einer Haarzellaktivität von 40 bis ca. 60dB geeignet.

Welche Erkrankungen können mittels Messung von DPOAE ermittelt werden?

Mithilfe dieses Verfahrens können Gleichgewichtsstörungen sowie die Erkrankung an Morbus Menière identifiziert werden.

Um eine objektive und korrekte Diagnose zu erhalten, empfehlen wir Ihnen sämtliche Diagnose- und Messverfahren unseres Hauses durchzuführen. Nur so können wir der wahren Ursache Ihres Schwindels auf den Grund gehen.

TEOAE

Was sind TEOAE´s?

Die transitorisch evozierten oto akustischen Emissionen – kurz TEOAE´s sind frequenzspezifische Antworten der Sinneszellen im Ohr. Beim der gleichnamigen TEOAE-Messung handelt es sich um einen physiologisch-objektiven Hörtest. Hierbei werden über ein sehr empfindliches Mikrofon, eben diese Antworten im Form von Schallaussendungen der Haarzellen im Innenohr, gemessen. Auf diese Art und Weise kann auf die Charakteristik und das Ausmaß eines Hörschadens geschlossen werden.

Ablauf der TEOAE-Messung

Dem Patienten werden Prüftöne auf das Ohr gegeben, die äußeren Haarzellen antworten mit einem Ton, dieser kann mit einem Mikrofon im Gehörgang gemessen werden. Die TEOAE’s für die Überprüfung der Haarzellaktivität von 10 bis 30 dB geeignet.

Welche Erkrankungen können mittels Messung von TEOAE ermittelt werden?

Durch die Messung können beispielsweise Hinweise auf Krankheiten und Symptome wie Gleichgewichtsstörungen, Hörsturz oder Morbus Menière geliefert werden.

Um eine objektive und korrekte Diagnose zu erhalten, empfehlen wir Ihnen sämtliche Diagnose- und Messverfahren unseres Hauses durchzuführen. Nur so können wir der wahren Ursache Ihres Schwindels auf den Grund gehen.

TYMP

Was ist TYMP?

Tympanometrie oder kurz – TYMP ist eine Messmethode der Schwindeldiagnostik. Hierbei wird die Beweglichkeit und der Zustand des Trommelfells im Ohr überprüft. Durch die Messung lassen sich auch Rückschlüsse auf das Mittelohr ziehen, ob z.B. Flüssigkeit hinter dem Trommelfell ist oder die Gehörknöchelchen richtig funktionieren. Ferner lässt sich der so genannte Stapediusreflex auslösen, dieses Vorgehen dient zum einen als Hörtest und zum anderen als Messung ob das Ohr sich selbst vor zu lauten Tönen schützen kann.

Ablauf der TYMP-Messung

Bei der Messung von TYMP wird im Gehörgang eine Druckschwankung erzeugt. Zunächst wird abwechselnd Unterdruck und dann Überdruck erzeugt. Durch die Druckveränderungen reagiert das Trommelfell dementsprechend und wird mithilfe einer Sonde im Ohr des Patienten gemessen

Welche Erkrankungen können mittels Messung von TYMP ermittelt werden?

Die Messung kann Hinweise auf Symptome und Erkrankungen wie Gleichgewichtsstörungen, Hörsturz, Morbus Menière, Neuropathia vestibularis, einer Otholitherkrankung oder Schwankschwindel liefern.

Um eine objektive und korrekte Diagnose zu erhalten, empfehlen wir Ihnen sämtliche Diagnose- und Messverfahren unseres Hauses durchzuführen. Nur so können wir der wahren Ursache Ihres Schwindels auf den Grund gehen.

VEMP

Was ist VEMP?

Vestibulär evozierte myogene Potentiale oder kurz – VEMP sind Muskelreflexe die durch Erschütterung und Schallwellen beim Menschen ausgelöst werden. Dies hat nichts mit dem Hören zu tun, denn selbst bei ertaubten Menschen lassen sich diese Muskelreflexe auslösen.

Ablauf der VEMP-Messung

Der Proband bekommt laute Töne auf das Ohr. Dabei werden Veränderungen der Muskelsüannungen am Hals oder unter dem Auge via Elektroden gemessen. Am Computer lassen sich die Messungen graphisch darstellen. Sie können als Nachweis für Störungen der Gleichgewichtsorgane dienen.

Welche Erkrankungen können mittels der Messung von VEMP ermittelt werden?

Die Messung kann Hinweise auf Symptome und Erkrankungen wie Bogengangsdeshiszenz, Gleichgewichtsstörung, Hörsturz, Morbus Menière und viele Weitere, liefern.

Um eine objektive und korrekte Diagnose zu erhalten, empfehlen wir Ihnen sämtliche Diagnose- und Messverfahren unseres Hauses durchzuführen. Nur so können wir der wahren Ursache Ihres Schwindels auf den Grund gehen.