Vestibularisschwannom

Eine Ursache für Schwindelbeschwerden und Hörverluste sind Vestibularisschwannome. Ein Vestibularisschwannom ist ein primär gutartiger Tumor, der aus der Nervenhülle des oberen oder unteren Gleichgewichtsnerven entsteht. Diese sind auch unter dem Namen Akustikusneurinom bekannt.

Beschreibung der Krankheit Vestibularisschwannom

Diese Erkrankung ist zwar gutartig, kann aber zu starken Problemen führen, falls der Gleichgewichtsnerv durch die Veränderung abgedrückt wird.

Ursachen und Symptome eines Vestibularisschwannom

Die Schwannome bremsen den Nerven aus, und führen auch zu einer Beeinträchtigung der benachbarten Nerven. Der Hör - und Gleichgewichtsnerv verläuft in einem sehr engen Knochenkanal, wenn das Schwannom wächst drückt es von außen auf den Hörnerven.

Diagnose von Vestibularisschwannomen

Die Diagnose wird mittels der sogenannten BERA – Untersuchung gestellt und durch ein Kernspintomographische Untersuchung gesichert.

Therapie bei einem Vestibularisschwannom

Es stehen verschiedene Therapiekonzepte zur Verfügung, die individuell auf den jeweiligen Fall abgestimmt werden müssen.

Mechthild und Dr. Bodo Schiffmann, das Ärzteteam der Schwindelambulanz
Mechthild und Dr. Bodo Schiffmann, das Ärzteteam der Schwindelambulanz
Kontaktieren Sie uns!
Dr. Bodo Schiffmann, der ärztliche Leiter unserer Spezialambulanz für Schwindelerkrankungen und sein Team werden alles versuchen um die wahre Ursache für Ihren Schwindel zu finden.
Mechthild und Dr. Bodo Schiffmann, das Ärzteteam der Schwindelambulanz

Früher wurde diese Erkrankung als Akustikusneurinom bezeichnet. Diese Bezeichnung ist aus wissenschaftlicher Sicht falsch, da es sich um eine Erkrankung des Gleichgewichtsanteil des Hör- und Gleichgewichtsnerven handelt. Es handelt sich um eine immer gutartige und auch sehr gut therapierbare Verdickung des Nerven. Es ist sehr entscheidend welche Größe und Lage diese Veränderung hat. Die Diagnose lässt sich ausschließlich mit einem MRT stellen. Nicht immer ist hierzu Kontrastmittel erforderlich, denn ein Erfahrener erkennt in einer CISS Sequenz den Befund auch ohne Kontrastmittel. Ganz entscheidend ist herauszufinden, ob der Schwindel tatsächlich von dem Tumor ausgelöst wird oder vielleicht eine ganz andere Ursache hat. Wir sehen sehr viele Schwannome in unserer Ambulanz, sodass dieses Krankheitsbild bei uns als häufiges Krankheitsbild bezeichnet werden kann. Eine normale HNO-Praxis sieht so einen Befund in etwa alle fünf Jahre – wir sehen in der Regel einmal pro Monat oder häufiger einen derartigen Befund. Daher verfügen wir über dieses spezielle Krankheitsbild eine sehr hohe Erfahrung.

Dr. Bodo Schiffmann
Symptome bei einem Vestibularisschwannom
  • Schwindel
  • wiederkehrende Hörstürze
  • Reduktion der Schallsensibilität
  • Ohrgeräusche
Diagnostik bei einem Vestibularisschwannom
  • Audiometrie
  • BERA
  • ENG VNG
  • Kopfimpulstest
  • Lageprüfung
  • Posturographie
  • SVV
  • VEMP
  • Video-KIT
  • Stand & Ganguntersuchungen
Therapien bei einem Vestibularisschwannom
  • Konservative Therapie
  • Labyrinthausschaltung
  • Medikamentöse Therapie
  • Operative Therapie
  • Bestrahlung